Schadensersatz wegen Facebook (Meta) Datenleak/Datenpanne


Hintergrund

Anfang April 2021 sind Daten von ca. 533 Millionen Facebook-Nutzern aus 106 Ländern im Internet öffentlich verbreitet worden. Bei den Datensätzen handelt es sich um Telefonnummer, FacebooklD, Name, Vorname, Geschlecht, Bundesland, Land, Stadt, Beziehungsstatus und weiterekorrelierende Daten. Bei diesem Vorfall wurden bei Facebook bzw. der Muttergesellschaft Meta personenbezogene Daten aus dem Datenbestand von Facebook mittels des Facebook-Tools Kontaktlmporter (CIT, Contact-lmport-Tool) „gescrapt", also aus zum Teil öffentlich zugänglichen Daten bei Facebook ausgelesen und persistiert. Diese Datensätze wurden ab April 2021 durch unbekannte Dritte im Internet verbreitet und für Interessenten bereitgestellt. Die Telefonnummern der Benutzer konnten wegen einer Sicherheitslücke mit den restlichen Personendaten korreliert werden und waren somit Bestandteil des jeweiligen unbefugt verbreiteten Datensatzes.

 

Die genaue Herangehensweise mit allen Parametern ist nicht bekannt, jedoch dürfte das sog. Contact-lmport-Tool zur Bestimmung der Telefonnummern der einzelnen Benutzer genutzt worden sein. Indem eine Vielzahl von Kontakten in ein virtuelles Adressbuch eingegeben wurden, gelang es Unbekannten, die Telefonnummern konkreten Facebookprofilen zuzuordnen, ohne dass in den entsprechenden Profilen die hinterlegten Telefonnummern öffentlich freigegeben waren. Um die Telefonnummer jeweils zu korrelieren, wurde mit Hilfe des Contact-lmportTools jede fiktive Nummer geprüft und der zugehörige Facebook-Nutzer wurde angezeigt. Auf seinem Profi wurde dieser dann besucht und von dort wurden die öffentlichen Daten gescrapt (,,abgeschöpft"). So wurden vermutlich alleine für die Rufnummer eines deutschen Mobilfunkanbieters, ca. 10.000.000 Anfragen gestellt. Vereinfacht dargestellt: Ein Programm testet unzählige Kombinationen von Telefonnummern,

um festzustellen, ob diese mit einem Facebook-Nutzer übereinstimmen bzw. ob diese bei

Facebook hinterlegt worden ist. Ist dies der Fall, ist es dem Programm möglich, sämtliche Daten des Nutzers abzufragen und zu exportieren.


Juristische Konsequenzen

Aufgrund dieses Vorfalls wurde die Muttergesellschaft von Facebook, die Firma Meta Platforms lreland Ltd. Facebook lreland Limited von zahlreichen Gerichten in Deutschland zu Schadensersatzzahlungen verurteilt. Diese belaufen sich bislang zwischen 500,00 € und 3.000,00 €.

 

Beispielhafte Urteile: 

Land­gericht Zwickau, (Versäumnis-)Urteil vom 14.09.2022, Az.: 7 O 334/22: 1.000,00 €

Land­gericht Gießen, (Versäumnis-)Urteil vom 30.09.2022, Az.: 3 O 256/22: 1.000,00 €

Land­gericht Oldenburg, (Versäumnis-)Urteil vom 20.10.2022, Az.: 5 O 1809/22: 3.000,00 €

Land­gericht Paderborn, (Versäumnis-)Urteil vom 19.12.2022 (Aktenzeichen: 2 O 212/22): 500,00 € 

Land­gericht Paderborn, (Versäumnis-)Urteil vom 19.12.2022 (Aktenzeichen: 2 O 99/22)500,00 €   

Download
Urteil des Landgerichts Zwickau vom 14.09.2022 (7 O 334/22)
LG Zwickau 7 O 342_22.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.1 MB
Download
Urteil des Landgerichts Oldenburg vom 20.10.2022 (5 O 1809/22)
LG Oldenburg 5 O 1809_22.pdf
Adobe Acrobat Dokument 246.3 KB

Wurden auch Ihre Daten preisgegeben?

 Auf der Seite 

 

https://haveibeenpwned.com/

[Wichtig: Geben Sie statt der 0 die 49 für Deutsch­land an. Beachten Sie: Das US-Angebot ist gemessen an der Daten­schutz­grund­ver­ordnung in Europa rechts­widrig. Bei Nutzung werden Daten von Ihnen ohne ausreichende Rechts­grund­lage über­tragen. Der Betreiber der Seite gilt aber als seriös und steht nicht im Verdacht, Daten zu miss­brauchen oder weiterzugeben. Sie sind aber recht­lich nicht ausreichend gegen den Zugriff von US-Behörden abge­sichert.]

 

können Sie anhand Ihrer Telefonnummer oder E-Mail-Adresse prüfen, ob auch Ihr Konto von der Datenpanne betroffen ist. Sollte dies der Fall sein, können Sie mit einem Musterbrief, den wir Ihnen kostenfrei zur Verfügung stellen, ein Schmerzensgeld geltend machen.


Musterschreiben / Musterbrief

Mit dem anliegenden Musterbrief können Sie gegenüber Facebook bzw. Meta ihre Schadensersatzansprüche geltend machen. 

 

Sollte keine Zahlung eingehen, setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung. Wir werden Ihre Ansprüche gegenüber Facebook bzw. der Muttergesellschaft Meta für Sie geltend machen. 

 

Sie erhalten von uns natürlich eine kostenfreie Erstberatung zu den Erfolgsaussichten des Vorgehens gegen Facebook bzw. Meta.

Download
Musterschreiben_Schadensersatz_Facebook.
Adobe Acrobat Dokument 122.9 KB

Aktuelles:

500,00 € Schmerzensgeld für Facebook-Datenpanne

Neben zahlreichen anderen Gerichten hat nun auch das Landgericht Paderborn mit Urteilen vom 19.12.2022 (Aktenzeichen: 2 O 212/22 und 2 O 99/22) Klägern für die Facebook-Datenpanne 500,00 € Schadensersatz zugesprochen. Wie wir bereits berichtet haben, können Facebook-Nutzer von den Urteil profitieren und Schadensersatz wegen Verletzung ihrer persönlichen Daten geltend machen. Wie Sie prüfen können, ob auch Ihr Konto vom Datenleak betroffen ist und wie Sie Schadensersatzansprüche geltend machen können, haben wir auf unserer Sonderseite zur Facebook-Datenpanne zusammengestellt .

 

Andere Gerichte bereits höhere Schmerzensgelder ausgesprochen, u.a.

 

Land­gericht Gießen, (Versäumnis-)Urteil vom 30.09.2022, Az.: 3 O 256/22: 1.000,00 €

Land­gericht Zwickau, (Versäumnis-)Urteil vom 14.09.2022, Az.: 7 O 334/22: 1.000,00 €

Land­gericht Oldenburg, (Versäumnis-)Urteil vom 20.10.2022, Az.: 5 O 1809/22: 3.000,00 €