Herzlich Willkommen in der Kanzlei Stenz & Rogoz!

Rechtsanwälte Hans Stenz, Carolin Rogoz und Matthias Gerstner mit Kooperationspartner Dr. Andreas Tiedkte
Rechtsanwälte Hans Stenz, Carolin Rogoz und Matthias Gerstner mit Kooperationspartner Dr. Andreas Tiedkte

Im Vordergrund unserer Tätigkeit steht die effiziente, kostensparende und maßgeschneiderte Lösung Ihres Rechtsproblems. Wir beraten und vertreten Sie insbesondere in folgenden Rechtsgebieten (alphabetisch sortiert):


Bankrecht  Widerruf von Darlehensverträgen bei Sparkasse, VR-Bank, Deutsche Bank etc. 

Baurecht 

Werkvertragsrecht, Gewährleistungsklagen, Gestaltung von Bauverträgen nach BGB und VOB/B, u.a. 
Erbrecht  Erbauseinandersetzung, Pflichtteilsrecht, Testamentsgestaltung, u.a.

Strafverteidigung 

Vermögensdelikte, Betäubungsmittelstrafrecht, Jugendstrafrecht, u.a.

Verkehrsrecht

Ordnungswidrigkeiten, Fahrverbot, "Punkte in Flensburg", Abwicklung von Autounfällen, u.a.

Vertragsrecht 

Gewährleistungsrechte; Mängelhaftung beim Autokauf, u.a.

Verwaltungsrecht  Baugenehmigungsverfahren, Nachbarschaftsrecht, Immissionsschutzrecht, u.a.
   
AKTUELL VW-Affäre: Ihre Rechte als Autokäufer jetzt sichern!

 


Aktuelle Nachrichten:

BGH entscheidet am 08.11.2016 über Zulässigkeit einer Darlehensgebühr bei Bauspardarlehen

Der Bundesgerichtshof wird über eine Klausel, die in vielen Bausparverträgen der Bausparkasse Wüstenrot AG enthalten ist, zu befinden haben, wonach mit Beginn der Auszahlung des Bauspardarlehens eine Darlehensgebühr in Höhe von 2 % des Bauspardarlehens fällig wird (§ 10 ABB). Der Kläger - ein Verbraucherschutzverband - ist der Ansicht, die angegriffene Klausel verstoße gegen § 307 BGB und nimmt die Beklagte darauf in Anspruch, deren Verwendung gegenüber Verbrauchern zu unterlassen. Die Kanzlei Stenz & Rogoz hat ebenfalls erst- und zweitinstanzlich Mandaten wegen ebendieser Klausel bereut. Ein Verfahren ist derzeit ebenfalls beim BGH anhängig.

mehr lesen

Landgericht München: Autokäufer darf VW wegen Abgasskandal zurückgeben

Das Landgericht München I hat in einem deutschlandweit viel beachteten Urteil der Klage eines Verbrauchers stattgegeben, der einen Kaufvertrag über einen vom Abgasskandal betroffenen Pkw VW wegen arglistiger Täuschung angefochten hatte. 

mehr lesen

OLG Düsseldorf: "Nicht für Fernabsatzgeschäfte"-Belehrung ist unwirksam

Das OLG Düsseldorf hat in einer aktuellen Entscheidung vom 13.05.2016 (Az.: I-17 U 182/15) die von vielen Sparkassen im Bundesgebiet häufig verwendete Widerrufsbelehrung mit der Fußnote "Nicht für Fernabsatzgeschäfte" als unwirksam angesehen. Unsere Kanzlei vertritt viele Anleger wegen ebendieser Belehrung. 

mehr lesen

BGH: Kein Sachmangel bei langer Standzeit eines Neuwagens

Der Bundesgerichtshof hat heute in einer Entscheidung (Urteil vom 29. Juni 2016 - VIII ZR 191/15) die Frage, ob ein zwei Jahre und vier Monate nach seiner Erstzulassung verkaufter Gebrauchtwagen mangelhaft ist, wenn das Fahrzeug zwischen Herstellung und Erstzulassung eine Standzeit von mehr als zwölf Monaten aufweist, verneint.

mehr lesen

Können Fluggäste Ausgleichszahlungen verlangen, wenn der Anschlussflug verpasst wird?

Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen: X ZR 138/15) wird am 19. Juli 2016 einen Fall verhandeln, in dem die Kläger Ausgleichszahlungen in Höhe von jeweils 400 € wegen eines verspäteten Flugs nach Art. 7 Abs. 1 Buchst. b der Fluggastrechteverordnung beanspruchen. Die Kläger waren von Hamburg nach Fuerteventura unterwegs. In Las Palmas verpassten sie ihren Anschlussflug nach Fuerteventura und kamen mit 14stündiger Verspätung an. 

mehr lesen